Herlinde Koelbl-Ausstellung in Berlin

Nach Berlin hat es Herlinde Koelbl für die Ausstellung ihres „Lebenswerks“ verschlagen – und gleich in den Martin-Gropius-Bau, eine gute Adresse für Fotoausstellungen.
Herlinde Koelbl ist eine gute Handwerkerin, das erkennt man in all ihren Werken. Und das macht sie auch so sympathisch gradlinig und so wenig „modern“. Sie arbeitet gern an längerfristigen Projekten, wo nicht das einzelne Bild heraussticht, sondern erst der Zusammenhang in der Serie das Aha-Erlebnis bringt. Und so gefallen mir ihre Projekte über die „Feinen Leute“, die „Spuren der Macht“ und die Serie über die „Schlafzimmer“ ungemein gut. Dort entdecke ich auch Gemeinsamkeiten mit meiner Herangehensweise an die Fotografie.
Manchmal fehlt mir die „Magie des Moments“ in ihren Einzelbildern (um es mal pathetisch auszudrücken), aber ihre Serien überzeugen.
Gerade bei Spuren der Macht hätte ich mir aber auch die weniger bekannten Bilder gewünscht – auch wenn die in großen Tableaus gehängten Portraits von Schröder, Merkel und Fischer schon eindrucksvoll waren.
Alles in allem ein spannendes Lebenswerk von einer sympathischen Fotografin. Anschauen lohnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.